Krefelder Pfingstlauf
 
 
14. Krefelder
Pfingstlauf

unter dem
Motto
"Gemeinsam
durchs Ziel"


1. Juni 2009


Rückblick auf den 11. Pfingstlauf - 5. Juni 2006

"Go Mama Go"

Rheinische Post v. 6. Juni 2006

583 Starter beim Krefelder Pfingstlauf, darunter auch Spitzensportler wie Ruderer Jochen Urban oder die Pinguine Boris Blank und Daniel Pietta. Schwimmerin Anne Poleska feuerte vom Rand aus an. Zum zehnten Mal fand gestern im Stadtwald der Pfingstlauf statt.

Das Wetter meinte es wieder einmal gut mit dem Krefelder Pfingstlauf. Obwohl dunkle Wolken gestern mit Regenschauern drohten, blieb es während des Lauf-Happenings bis zum Ende trocken. Da es an den beiden Tagen zuvor ebenfalls nicht geregnet hatte, boten die beiden Organisatoren Holger Falk und Klaus Freiberger den zahlreichen Läufern im Krefelder Stadtwald eine Strecke unter optimalen Bedingungen an. "Wir hatten mit ungefähr 500 Teilnehmern gerechnet, und das Ziel ist bei weitem übertroffen worden", sagten Holger Falk und Klaus Freiberger nach der 11. Auflage ihres Pfingstlaufes mehr als zufrieden.
Spitzensportler, Hobbyläufer und Behinderte bildeten eine bunte Mischung mit der Krefelder Lauftreffszene, um im gemeinsamen Lauf über die unterschiedlichsten Strecken ohne Zeitmessung zu gehen. Obwohl es in einem gemäßigten Tempo voran ging, musste selbst Ruder-As Jochen Urban nach der Ankunft anerkennen, dass er bei den 21,1 km doch schon richtig gefordert wurde.
Auch Boris Blank und Daniel Pietta (Krefeld Pinguine) hatten die 10 Kilometer Strecke genutzt, um ihr Sommertraining zu erweitern. Selbst Johanna Davids und Mona Bender vom Crefelder Ruder Club, die sich an diesem Wochenende in Hamburg im Doppelzweier für die Junioren-WM in Amsterdam qualifizierten, waren sich nicht zu Schade, gestern noch einen Zwischenstopp auf der Anlage des CHTC einzulegen, um zwei Kilometer mitzulaufen.
Auch Schwimm-Nixe Anne Poleska outete sich als Fan des Pfingstlaufes. Sie nahm zwar nicht als Aktive teil, feuerte jedoch ihre Mutter mit den Worten "Go Mama, go!" an und gab als Überraschungsgast in einem Interview mit Holger Falk Auskunft über ihre Zukunftspläne. Nicht nur die Interviews mit den prominenten Sportlern, auch das Rahmenprogramm trug dazu bei , dass sich alle wohl fühlten. So gab es sogar viele Läufer, die das Ambiente unter den rhythmischen Klängen vom "Samba-Syndikat" ausnutzten und noch eine Runde zusätzlich um den Stadtwald drauflegten. Schön war auch mit anzusehen, wie viele Eltern mit ihren Kindern nach zwei Kilometern freudestrahlend die Ziellinie überquerten. Wer danach vom Laufen erschöpft war, der konnte sich eine Massage gönnen oder mit einem (alkoholfreien) Weizenbier neue Kraft tanken.
Am Ende gab es für jeden Läufer eine Urkunde als Erinnerung an eine Aktion, deren Erlös in Höhe von 3559 € zur Erweiterung des neu konzipierten Spielplatzes im Krefelder Zoo zu Gute kommen soll, um diesen behindertengerecht ausstatten zu können.

Für den guten Zweck

Seit 1998 fließen der Erlös des Pfingstlaufes in die von Klaus Freiberger und Holger Falk gegründete Aktion "Behindertengerechte Spielplätze". Mehr als 40 000 Euro wurden bisher gesammelt, um sieben Krefelder Spielplätze mit Vogelnestschaukeln, einer Rollstuhlwippe oder einem Rollstuhlfahrerkarussell auszustatten.



Impressionen

Immer "gleich rechts" auf der Anlage und ab 9 Uhr "belagert": Der Anmeldepavillon.
 
Begrüßung und Vorstellung der
Laufpaten über 15 km und Halb-
marathon, u. a. mit dem Bugmann
des Deutschlandachters
Jochen Urban (2. v. re.)
 
   
Ohne die "Schirmherrschaften" geht in punkto Wetter gar nichts: Bürgermeisterin Karin Meincke und Otto Pütz, Chef des Stadtsportbundes
 
Tradition: Stimmungsvoller Start der Rollis um 10.10 Uhr vor vollem Haus.
 
Ein Pfingstlauf ohne Samba-live?
Unvorstellbar! In diesem Jahr sorgte das "Samba-Syndiakt" für heiße Rhythmen
         
   
Zwei hoffnungsvolle Ruder-Cracks kümmerten sich um die Jüngsten
auf der 2 km-Strecke: "Jola" Davids und Mona Bender
 
Daniel Petersen (vo.) und Sven Kaiser im Plausch. Ob RSC Krefeld, BSG Mönchengladbach oder Basket Bears: Die Rollis bilden ein Highlight unter
dem Motto "Gemeinsam durch´s Ziel"
         
   
 
Aus dem Pfingstlauf nicht mehr wegzudenken: Die Walker. Ganz gleich, ob in der klassischen oder "nordischen" Variante.
 
Entspannung pur:
Sowohl beim Schirmherrn,
als auch beim Initiator.
 
   
Erweitertes Sommertraining für die
Eishockey-Cracks der
Krefeld Pinguine:
Daniel Pietta und Boris Blank
 
Treuer Fan des Pfingstlaufes:
NRW - Sportlerin des Jahres 2005
und Schwimm-As Anne Poleska
   
         
   
Die "Läufertränke"!!
 
Ein kühles Weizen im Zielbereich:
Natürlich alkoholfrei von Erdinger.
 
Kleine Hindernisse zu Beginn souverän aus dem Weg geräumt: Unser gemischtes Doppel
Thorsten und Uschi bei der Urkundenerstellung,
in diesem Jahre erstmals per PC!

   
zurück | nach oben  
Initiatoren: Holger Falk / Klaus Freiberger • Buschstr. 242a • 47800 Krefeld • Tel.: 0 21 51 / 59 82 03 • happy-runner@web.de

Krefelder Pfingstlauf - die gemeinsame Freude an der Bewegung und die Lust zum Laufen, Walken und Handbiken


Pfingstlauf,Pfingsten,Krefeld,Stadtwald,Holger Falk,Klaus Freiberger,Laufen,Joggen,Rollstuhl,Handbike,Walking,Nordic Walking,behindertengerechte Spielplätze