Der 15. Krefelder Pfingstlauf war ein Highlight!

Ein herzlicher Dank gilt Euch allen!

680 Sportlerinnen, Sportler und Gäste haben unser "kleines Jubiläum"
zu einem unvergesslichen Ereignis gemacht und den Breitensport gefeiert.

Durch Eure Teilnahme können wir außerdem noch in diesem Jahr einen Krefelder

Spielplatz mit einer Vogelnestschaufel und einer Turm-Kletterkombination ergänzen.

Herzlichen Dank allen Unterstützern und auf ein Wiedersehen
oder kennen lernen am 13. Juni 2011!

Viele Grüße

Holger Falk, Frank Klein, Karin Meincke (Bürgermeisterin der Stadt Krefeld),

Otto Pütz (ehem. Vorsitzender des Stadtsportbundes Krefeld) und Klaus Freiberger

Die nachfolgenden Bilder sind von Andreas Willems (www.awi-design.de)

 

   

   

  

    

  

                             

          

          

           

 

WZ: 25 Mai, Sport am Niederrhein

Krefelder Spaßlauf ist eine feste Größe

von Peter Schroers

 

Als Patin war die Badminton- Weltklassespielerin Juliane Schenk aus Krefeld am Start.

Insgesamt 680 Aktive nahmen an den verschiedenen Läufen teil. (Foto: DJ)

 

Krefeld. Aus den Kinderschuhen ist der Krefelder Pfingstlauf mit der 15. Auflage auf der Hockeyanlage des CHTC und im angrenzenden Stadtwald längst heraus. Wie ein kecker Teenager hat sich das Breitensportereignis ohne Startschuss, Stoppuhr und Bestenliste im Kalender zu einer festen Größe entwickelt. Organisator Holger Falk informiert die Zuschauer gekonnt übers Mikrofon und hat zum Jubiläum gleich eine Überraschung parat. Die siebenköpfige Mönchengladbacher „da-band” heizt auf dem CHTC-Gelände mit Hits und Oldies mächtig ein und sorgt für beste Stimmung.

„Wir haben unsere Zielgruppe bei den Läufern quer durch die Krefelder Bürgerschaft erreicht. Dafür brauchten wir viel Geduld und Ausdauer, aber der Schneeballeffekt hat eingesetzt. Viele Teilnehmer animieren immer wieder neue Hobbyläufer”, freute sich Falk, der gemeinsam mit Klaus Freiberger den „Spaßlauf mit Wohlfühleffekt“ vor Jahren aus der Taufe hob. Mittlerweile verstärkt der Willicher Frank Klein das Gründungsduo in der Vorbereitung wie Durchführung. Klein war seit Jahren als Laufpate dabei und gehört nun zum offiziellen Veranstalter-Trio.

 

15. Auflage des Krefelder Pfingstlaufs, 24.05.2010  

 Fotostrecke starten

Teilnehmerzahl bleibt hinter den Erwartungen zurück

Trotz strahlendem Sonnenschein und besten Laufbedingungen im Stadtwald konnte Klaus Freiberger kurz nach Meldeschluss keinen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen. Statt der erwarteten 800 stellten sich immerhin 680 Aktive zu den verschieden langen Laufstrecken, von zwei Kilometern bis zum Halbmarathon, an den Start. Wie gewohnt wurden alle Läufe von Laufpaten begleitet. Neben Anne Poleska und etlichen KEV-Spielern war die WZ-Sportlerin des Jahres, Juliane Schenk, am Start, die erst kurz zuvor den Sieg bei den „Spanish Open” gefeiert hatte. Über die fünf Kilometer begleitete Schenk das Läuferfeld und drosselte zunächst einmal das viel zu hohe Tempo. „Auch wenn ich noch ein bisschen müde bin, komme ich immer gerne hier in den Stadtwald. Die Atmosphäre hier ist schon toll.” Schenk verschnauft ein paar Tage in der Seidenstadt und bereitet sich dann mit zwei Grand-Prix-Turnieren in Kanada und den Vereinigten Staaten auf die WM im August in Paris vor.

 

Rheinische Post, Dienstag 25. Mai 2010

Teilnehmerrekord beim Pfingstlauf

von FRANK LANGEN

Der 15. Krefelder Pfingstlauf hat seine Vorgänger bei weitem übertroffen. Mit 680 Teilnehmern und 24 Laufpaten stellte die Laufveranstaltung rund um den Krefelder Stadtwald rechtzeitig zum kleinen Jubiläum einen neuen Rekord in seiner Geschichte auf. Schon die weit über 200 Voranmeldungen hatten im Vorfeld angedeutet, dass es voll werden würde. Und so füllte sich der Platz auf der Hockeyanlage des CHTC gestern Vormittag von Minute zu Minute so sehr, dass man Angst hatte, er würde aus allen Nähten platzen. Nach der Ansprache von Schirmherr Otto Pütz wurde die erste Gruppe von Handbikern und Rollstuhlfahrern unter der Moderation von Holger Falk und den Klängen der Musikgruppe „Da-Band“ auf die Strecke geschickt. Im Fünfminutentakt ging es dann Reihe um Reihe weiter mit den Lauf- und Walkergruppen von zwei bis 21,1 Kilometer. Bei jeder Gruppe war mindestens immer ein Krefelder Spitzensportler als Laufpate mit dabei. Dies freute vor allem auch die C1-Jugend des SV St. Tönis, die mit Pinguin-Spieler Daniel Pietta die fünf Kilometer Distanz absolvierten.
Aber auch Sportpersönlichkeiten wie Ex-Schwimmerin Anne Poleska oder Badmintonspielerin Juliane Schenk freuten sich nach langer Zeit, wieder einmal mit dabei zu sein. Juliane Schenk war froh, noch die Kurve bekommen zu haben. Kurz zuvor hatte sie noch die Spanish Open in Madrid gewonnen und mit dem Flieger nach Deutschland zurückgekehrt „Ich war schon einige Jahre nicht mehr hier, da es der Terminkalender nicht zugelassen hat. Aber es ist echt der Hammer, was aus dieser Veranstaltung inzwischen geworden ist“, sagte die Hülserin, die während ihres Laufes auch mit Fans ins Gespräch kam. Überhaupt ließ sich die abgesteckte Strecke trotz der sommerlichen Temperaturen und ohne Zeitnahme gut laufen. Im Stadtwald spendeten die Bäume viel Schatten, und wenn es mal in die Sonne ging, sorgte ein Gegenwind für die nötige Abkühlung. Diese wurde auch an zwei Getränkestationen am Wegesrand den Läufern gereicht. Und wer es dann mit verschwitzen Gesicht ins Ziel geschafft hatte, genoss noch ein alkoholfreies Bier von einem Sponsor.
„Die letzten drei Jahre haben gezeigt, dass wir mit dem Pfingstlauf genau die Leute erreichen, die beim Laufen und Bewegen einfach nur Spaß ohne Zeitdruck haben wollen“, freute sich Mitorganisator Holger Falk, während seine Kollegen Klaus Freiberger und Frank Klein beim Urkunden drucken oder beim Schnupperkursus unter fachlicher Anleitung beschäftigt waren.
Trotz der Freude gab es auch ein kleines Manko. Durch die hohe Teilnehmerzahl kam es zu einem kleinen Verkehrschaos an der Hüttenallee. Hier wäre es für die Zukunft aus Sicherheitsgründen wohl besser, die Hüttenallee von der Nordtangente an zu sperren.